Gewohnheiten ändern

with Keine Kommentare

Warum und wie seine Gewohnheiten ändern

Wenn Sie Ihre Gewohnheiten ändern, wird sich Ihr Leben verändern.

Eine Gewohnheit ist ein bestimmtes Verhalten, das Sie immer wieder ohne Willensanstrengung beinahe automatisch machen. Um eine Gewohnheit zu ändern, muss man sie mit einer anderen Gewohnheit ersetzen. Um eine Gewohnheit mit einer anderen zu ersetzen, müssen Sie die neue Gewohnheit oftmals mit Willensanstrengung wiederholen, bis Sie sie wie automatisch machen und nicht mehr zu der alten Gewohnheit zurückkehren, das heißt, bis die neue Gewohnheit zur Gewohnheit geworden ist.

Machen Sie was getan werden muss zu einer Gewohnheit, unabhängig davon, ob Sie diese Tätigkeiten mögen oder nicht. Wenn Tätigkeiten, die Sie nicht gerne machen, eine Gewohnheit geworden sind, werden Sie diese wie automatisch machen, so wie Sie sich morgens and abends die Zähne putzen.

Es ist gut eine Routine zu haben. Eine Routine besteht aus einer Reihe von Gewohnheiten. Leider haben wir alle Gewohnheiten, die gesundheitsschädlich sind oder andere als störend empfinden. Meist handelt es sich hierbei um Gewohnheiten, gegen die man schwer ankommt. Wer es schafft, hat Grund auf sich stolz zu sein.
Wenn Sie schlechte Gewohnheiten ändern, wird sich Ihr Leben signifikant ändern.

 

Gewohnheiten Definition
Gewohnheiten Definition

 

 

Schlechte Gewohnheiten ändern

Denken Sie nach, warum Sie eine bestimmte schlechte Gewohnheit haben und machen Sie das mit allen schlechten Gewohnheiten. Sie werden möglicherweise herausfinden, dass eine schlechte Gewohnheit mit mehreren Ihrer schlechten Gewohnheiten in Verbindung stehen. Sie werden weiter entdecken, dass wenn Sie eine schlechte Gewohnheit ändern, die mit anderen schlechten Gewohnheiten verknüpft ist, werden sich die anderen schlechten Gewohnheiten wie von selbst bessern oder es wird einfach sein, sie mit besseren Gewohnheiten zu ersetzen.

Sie werden nicht sofort alle Ihre schlechten Gewohnheiten finden, um eine vollständige Liste zu machen. Deshalb beobachten Sie sich in den kommenden Tagen und machen Sie eine Notiz, wenn Ihnen eine schlechte Gewohnheit auffällt.

 

 

Beispiele für schlechte Gewohnheiten und was Sie dagegen tun können

Sie stehen nicht gleich nach dem Weckerläuten auf und verschlafen deshalb manchmal. Gewöhnen Sie es sich an, immer nach dem Weckerläuten aufzustehen.

Sie essen zu viel und haben Übergewicht. Essen Sie etwas weniger, bis sich Ihr Körper an das Weniger gewöhnt hat. Dann essen Sie wieder ein klein wenig weniger, bis sich Ihr Körper daran gewöhnt hat. Machen Sie das, bis Sie so viel essen wie Ihr Körper braucht. Um abzunehmen sollten Sie Ihren Körper nicht an weniger gewöhnen, denn dann stellt er auf Sparflamme. Essen Sie einen Tag viel, einen nächsten etwas weniger, dann sehr wenig und dann wieder etwas mehr. Am Ende der Woche sollten Sie weniger Kalorien konsumiert haben als Ihr Körper braucht.

Es geht nicht nur darum wie viel, sondern was man isst. Zu oft von Fett triefendes Schweinefleisch und Knödel zu essen und dann noch ein großes Stück Torte, ist eine schlechte Gewohnheit und führt zu Übergewicht. Essen Sie zuerst etwas Salat und rohes Gemüse, das nimmt den stärksten Hunger und verhindert, dass Sie mit Heißhunger über Ihren Teller mit Schweinebraten herfallen. Sie mögen kein Gemüse? Das ist ebenfalls eine Gewohnheit. Essen Sie ein kleines Stück und morgen wieder, bis Sie sich daran gewöhnt haben Gemüse zu essen. Sie werden sich wundern, dass Sie es nicht mochten.

Sie können sich die Vorliebe bestimmter Speisen abgewöhnen und es sich angewöhnen gesunde Speisen gerne zu essen.

Hören Sie das Subliminal Abnehmen. Es wird Ihnen helfen, Ihre Essgewohnheiten zu verändern und bleibend abzunehmen.

 

Ach, wäre es nur so einfach, schlechte Gewohnheiten mit guten zu ersetzen. Wenn es ums Essen geht, hatte ich kein Problem eine ganze Lebensmittelgruppe zu streichen und sie mit gesünderen zu ersetzen. Ich habe an einem Tag alles, was mit Getreide zu tun hat, weggeworfen. Das Getreidemehl habe ich mit Linsenmehl ersetzt und verwende Mehl sehr selten. Kartoffeln gibt es bei mir ein bis zweimal im Jahr. Marmeladenbrot und Müsli wurden gestrichen. Beides sind ungesunde Dickmacher, die einen den halben Tag ruinieren können Stattdessen gibt es zum Frühstück gibt es eine Tasse starken Kaffee und dazu Obst, Eier oder Käse. Heute fühle ich mich rundum unwohl, wenn ich am Morgen doch einmal ein Marmeladenbrot gegessen habe, was alle paar Jahre einmal vorkommt. Industriell gefertigtes gibt es überhaupt nicht mehr. Ich esse nur frische Lebensmittel, die man roh essen kann.

Jetzt möchten Sie meinen, ich würde sehr gesund leben. Leider stimmt das nicht, denn ich gehöre zur Gruppe der Raucher. Rauchen ist nicht so schlimm als 30% über dem Soll übergewichtig zu sein, aber ungesund ist es dennoch. Ich mache immer wieder zwischendurch einen Zug aus einer elektronischen Zigarette, bin aber noch weit davon entfernt mir das Rauchen abgewöhnt zu haben.

Zu den schlechten Gewohnheiten gehört auch, anderen ins Wort zu fallen, sie nicht ausreden zu lassen. Ich habe viele Jahre zu den schlechten Zuhörern gehört. Mittlerweile gewinnt die Neugier zu erfahren, was andere zu sagen haben.

Damit genug, ihnen von meinen schlechten Gewohnheiten zu erzählen. Beobachten Sie sich und machen Sie eine Liste Ihrer eigenen schlechten Gewohnheiten. Denken Sie über jede einzelne nach und ersetzen Sie sie mit einer positiven.

 

Gewohnheiten ändern
Gewohnheiten ändern

 

 

Ändern Sie eine Gewohnheit nach der anderen, um eine bleibende Veränderung zu erzielen

Nachdem Sie eine Liste aller Gewohnheiten, die Sie ändern möchten, gemacht haben, geben Sie jeder eine Priorität. Denken Sie nun nach, wie sich Ihr Leben verändern würde, wenn Sie die wichtigsten Gewohnheiten verändert haben. Denken Sie, wenn Sie eine schlechte Gewohnheit haben, die Ihren Partner auf die Palme bringt, um wie viel Ihre Partnerschaft besser sein wird, wenn Sie sich diese Gewohnheit abgewöhnt haben. Aber ersetzen Sie sie nicht mit einer neuen Gewohnheit, die Ihren Partner genauso wenig erfreut.

Als nächstes schreiben Sie zu jeder Gewohnheit hinzu, womit Sie sie ersetzen möchten. Versuchen Sie nicht, alle schlechten Gewohnheiten auf einmal zu ändern. Das ist unmöglich. Nehmen Sie sich eine nach der anderen vor. Beginnen Sie nicht damit die wichtigste Gewohnheit zu ändern, sondern die Gewohnheit, die einfach zu ändern ist. Wenn Sie mehrere Gewohnheiten gefunden haben, die sehr einfach zu ändern sind, können Sie zwei oder drei auf einmal ändern. Sobald Sie sich bewiesen haben, dass es gar nicht so schwierig ist, schlechte mit besseren Gewohnheiten zu ersetzen, wird es immer leichter sein. Wenn Sie dann zu den hartnäckigen Gewohnheiten kommen, werden Sie sie mit Bravour mit besseren ersetzen.

Subliminals helfen Ihnen Ihre Programmierung zu verändern und auch manche Gewohnheiten.

 

 

Wie lange dauert es, bis Sie eine Gewohnheit mit einer anderen bleibend ersetzt haben

Eine Gewohnheit zu ändern dauert mindestens drei Wochen. Aber das ist nicht immer gleich. Manche Gewohnheiten lassen sich schneller ändern und bei anderen dauert es länger. In manchen Fällen bis zu 13 Monaten. Wenn Sie beispielsweise viele Jahre in Armut gelebt haben, kann es bis zu 13 Monaten dauern, bis Sie beispielsweise Ihr Denken an ein wachsendes Einkommen gewöhnt haben. Ja, ein bestimmtes monatliches Einkommen ist auch eine Gewohnheit. Manchmal dauert es lange, eine Gewohnheit zu ändern, bis plötzlich der Durchbruch kommt, aber dann kommt er in mehreren Bereichen Ihres Lebens. Sie haben bestimmt schon gelesen, dass Menschen berichten: …und plötzlich ging es bergauf. oder ….und plötzlich habe ich unglaublich viel Geld verdient, dass ich mich gefragt habe, wo sich das viele Geld versteckt hat.

Wenn Sie sich vorgenommen haben, Ihr Leben sehr stark zu verändern, kommen Sie nicht umhin einige Ihrer Gewohnheiten zu ändern. Und ich wiederhole, versuchen Sie nicht alle Ihre schlechten oder störenden Gewohnheiten auf einmal zu ändern. Das ist einfach nicht realistisch und Sie würden schnell in Ihren alten Trott zurückkehren.

Nehmen Sie die Änderung von Gewohnheiten ernst, denn dadurch wird sich eine Veränderung Ihres Lebens ergeben. Wenn die Änderung einer Gewohnheit schwierig erscheint, ändern Sie sie stufenweise, wie ich das am Beispiel weniger Essen beschrieben habe. Muten Sie sich nicht zu viel auf einmal zu, denn das bringt nichts. Gewohnheiten langsam zu ändern, ist sicherer. Denken Sie daran, wie viele Jahre Sie mit den besseren Gewohnheiten leben werden.

 

 

Gewohnheiten, die Sie ändern sollten

Erwarten Sie sich mehr vom Leben. Heben Sie Ihren Standard. Erwarten Sie mehr und erwarten Sie mehr von sich, habe ich zur Devise dieser Website gemacht. Und warum? Es ist merkwürdig, dass je mehr Sie sich erwarten, desto mehr bekommen Sie auch. Gewöhnen Sie sich daran, sich mehr zu erwarten und heben Sie Ihre Standards von Zeit zu Zeit weiter an.

 

Ihr monatliches Einkommen ist eine Gewohnheit

Wie viel Geld würden Sie gerne monatlich verdienen? Lehnen Sie sich in Ihrem Sessel zurück und denken Sie für einige Minuten darüber nach. Dann schreiben Sie den Betrag auf ein Stück Papier. Das ist Ihr neues monatliches Einkommensziel. Natürlich werden Sie dieses Ziel Schritt für Schritt realisieren, aber dieser Betrag ist nun Ihr neues monatliches Einkommensziel. Stellen Sie sich vor, wie Sie leben werden, wenn Sie dieses Ziel erreicht haben und gewöhnen Sie sich daran.

Ihr monatliches Einkommen ist eine Gewohnheit. Seine Erwartungen hinsichtlich der Höhe des Einkommens höher zu schrauben, ist die neue Gewohnheit, mit der Sie die alte ersetzen sollten. Das spielt sich in Ihrem Glaubenssystem ab und Ihrer Einstellung dazu, wie viel Geld Sie monatlich verdienen. Gewöhnen Sie sich an den Gedanken, in Zukunft monatlich mehr und mehr Geld zu verdienen.

Wenn Sie sich mehr erwarten, müssen Sie auch mehr bieten. Machen Sie alles besser als Sie es sich bisher zugetraut haben. Sie können es besser, wenn Sie sich das vorstellen. Gewöhnen Sie sich an den Gedanken, alles besser machen zu können als das letzte Mal. So werden Sie Ihre Performance stetig steigern.

 

Was Sie mit Ihrer Zeit machen, hat mit Gewohnheiten zu tun

Sind Sie immer pünktlich? Wenn nicht, gewöhnen Sie sich daran, sich rechtzeitig auf den Weg zu einem Treffen zu machen. Kalkulieren Sie starken Verkehr ein, sollten Sie mit dem Auto fahren. Beginnen sie pünktlich mit Ihrer Arbeit, auch dann, wenn Sie selbständig sind und sich Ihre Arbeitszeit einteilen können.

Zeit ist etwas Wertvolles. Vertun Sie keine Zeit für Dinge, die nicht notwendig sind. Vertun Sie nicht zu viel Zeit mit Geplauder. Sie brauchen Ihre Zeit, um sie für etwas Besseres zu nützen. Wenn Sie oft auf Facebook oder anderen sozialen Plattformen sind, überlegen Sie, ob das notwendig ist. Sie können die Zeit, die Sie unüberlegt vertun, besser nützen.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um sich auszuruhen, für Sport und ganz besonders für Ihre Familie und für Freunde. Teilen Sie diese Zeit gut ein. Lernen Sie zu meditieren. Es spart Zeit, denn wenn Sie regelmäßig meditieren, brauchen Sie weit weniger Schlaf.

 

 

Die Änderung von Gewohnheiten ist mit Risiken verbunden

Wann immer Sie etwas in Ihrem Leben ändern möchten, gehen Sie ein Risiko ein. Jede Änderung geht mit der Änderung von einer oder mehreren Gewohnheiten einher. Wenn Sie eine Gewohnheit ändern, müssen Sie eine Zeit des Unbehagens durchstehen. Viele haben davor Angst und wehren sich gegen jede Änderung. Zum Unbehagen kommen andere unbekannte Gefühle. Wenn Sie etwas an Ihrem Leben verbessern, werden Sie auch mit bisher unbekannten Momenten konfrontiert werden.

Hier ein paar Beispiele. Alle sind mit der Veränderung von mehreren Gewohnheiten verbunden.

Wenn Sie eine Frau sind und sich mode-bewusster und schicker anziehen, werden Sie mehr Komplimente bekommen und öfter angesprochen werden.
Schauen Sie mal in den Kleidershop von Amazon (Amazon Affiliate Link)

Wie wird das, wenn Sie in eine bessere Wohngegend ziehen? Werden Sie sich mit den neuen Nachbarn verstehen?

Wie wird das, wenn Sie für einen besser bezahlten Job bewerbe und ihn bekommen? Werden Sie es schaffen, den Anforderungen gerecht zu werden? Was wenn nicht?

Was, wenn Sie in ein anderes Land ziehen? Werden Sie sich an alles Unbekannte gewöhnen?

Sollten Sie sich wirklich selbständig machen? Was, wenn Sie es nicht schaffen? Haben Sie dafür vorgesorgt?

 

 

sich an Veränderungen gewöhnen
sich an Veränderungen gewöhnen

 

Sie werden sich an alle Veränderungen gewöhnen

Wer sich für eine größere Veränderung entschieden und es auch geschafft hat, hat sich an einen neuen Lebensstil gewöhnt. Das Neue wurde zur Gewohnheit. Es kommt zu neuen Entscheidungen, die Herausforderungen und somit Risiken darstellen, neue Fragen aufwerfen, und wieder geht es darum, alte Gewohnheiten mit neuen zu ersetzen.

In einem Unternehmen kommt es unentwegt zu Momenten, wo man mit Risiken konfrontiert wird. Soll man ein neues Produkt ins Sortiment aufnehmen, ein anderes eliminieren? Soll man den Lieferanten eines bestimmten Produkts wechseln? Der neue Mitarbeiter stellt ein Risiko dar und auch einen Mitarbeiter zu entlassen, kann zu einem Risikofaktor werden. Soll man expandieren und versuchen einen neuen Markt zu erobern oder sich im gewohnten Umfeld profilieren? Ein Unternehmen bringt nun mal täglich Risiken mit sich. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, heißt es. Hat man aber ein flaues Gewühl im Bauch, sollte man beser recherchieren. Gute Recherche bringt eine bestimmte Sicherheit. Wer aber nur Risiken eingeht, wenn er überzeugt ist es zu schaffen, wird sich damit eingrenzen und möglicherweise nie eine Expansion ins Auge fassen. Ohne Neuerungen geht es in der Geschäftswelt nicht. Die Bereitwilligkeit Risiken einzugehen, macht sich oft bezahlt. Und letztendlich ist es eine Gewohnheit Risiken einzugehen.

Aber nicht nur beruflich, auch privat muss man Entscheidungen treffen, wo es darum geht etwas zu verändern oder es beim Alten zu lassen. Wer alles beim Alten lässt, fällt zurück. Wer bereit ist ein Risiko einzugehen, muss auch mal mit einem Rückschlag rechnen. Wer öfter Veränderungen vornimmt, wird sich daran gewöhnen immer wieder Gewohnheiten zu ändern. Dadurch wird auch die Zeitspanne und die Stärke des Unbehagens, das mit jeder Veränderung einhergeht, minimiert.

 

Fazit: Gewöhnen Sie sich an kleine Veränderungen, dann werden Ihnen größere Veränderungen leichter fallen. Machen Sie täglich eine Änderung innerhalb Ihrer Alltagsroutine. Nehmen Sie morgen einen anderen Weg zu Ihrer Arbeit. Gehen Sie nach der Arbeit mal in ein anderes Café. Kaufen Sie ein Gemüse, das Ihnen unbekannt ist. Kochen Sie ein neues Gericht. Denken Sie gleich jetzt nach, was Sie heute oder morgen anders als üblich machen können. Sie werden generell flexibler werden und bis ins hohe Alter flexibel bleiben. Die Angst vor Veränderung wird schwinden und die Risikobereitschaft steigen. Zum Schluss bleibt zu sagen, dass es Spaß macht kleine Veränderungen zu machen. Beginnen Sie noch heute damit. Sie werden sich an die Veränderung gewöhnen.

 

FB Comments

Verfolgen Christa Herzog:

Ich habe Wirtschaftswissenschaften studiert und im internationalen Handel gearbeitet. Seit vielen Jahren befasse ich mich mit dem Neuen Denken, das uns Außerirdische über Medien nahe bringen. Je stärker dein Glaube, dass du dein Ziel erreichst, desto schneller wirst du es erreichen. Du findest auch auf Ziele-Blog viele hilfreiche Beiträge.

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema